Avalon ist überall - Lyrik

Du fragst mich über andere Welten,
ob dort andre Gesetze gelten?
Wie die Wesen sind, die dort leben?
Wie man den Schleier könnte heben,
der unsere Welt von der anderen trennt?
Wie man diese Welten erkennt?
Was fragst Du mich?!
Was soll ich Dir sagen?
Ja doch, hier die Antwort auf diese Fragen:

Beginne zu träumen, vergiß die Zeit!
Schaff Dir die andere Wirklichkeit!
Mach es wie ich, schließ die Augen zuvor
unf gehe durch ein geträumtes Tor!

Ich kann dann träumen – von Apfelbäumen,
Weißdorn und Schlehen – im Traum kann ich's sehen!
Avalon! Avalon ist überall!

Hier Merlin ich seh – und Morgaine die Fee,
im Traume mir helfen – die Zwerge und Elfen!
Avalon! Avalon ist überall!

In der Ferne ich seh – einen silbernen See,
erfrischende Quelle – gekräuselte Welle!
Avalon! Avalon ist überall!

Ich spüre den Wind – stürmisch und lind,
und fühle die Gaben – die Götter uns gaben!
Avalon! Avalonist überall!

Dann hör ich lachen – den weisen Drachen,
die Botschaft der Raben – die ganz alten Sagen!
Avalon! Avalon ist überall!

Ist aus der Traum – da weiß ich kaum,
war's gestern war's heut? – Ach, was ist schon Zeit?
Avalon! Avalon ist überall!