Der Tod Baldurs

Baldur, Sohn von Odin und der sanfteste und am meisten geliebte unter den Göttern, hat unter gelitten Alpträumen. Die Asen konnten Baldurs Träume nicht entwirren. Odin selbst entschied sich, nach Niflheim, dem Totenreich zu reisen, um eine Seherin um Rat zu bitten. Odin verwendete seine Magie, die Seherin (eine Wölwa oder auch Vala) von den Toten auferstehen zu lassen. Odin stellte ihr vier Fragen und erfuhr, dass Hödr Baldur mit einer tödlichen Zweig töten würde und dass Vali Rache an Hödr nehmen würde. Mit der 4. Frage erkannten die Seherin ihren Fragesteller und lehnten ab, weiter zu antworten. Odin ging zu Asgard mit schweren Herzen zurück.

Die Götter und die Göttinnen dachten an alle Sachen, die Baldur schädigen konnten. Seine Mutter, Frigg, reiste durch die neun Welten und überzeugte jede Sache und Ding, um einen Eid zu schwören, um Baldur nicht zu schädigen. Sie nahm den Schwur von jeden Stein, Tier, Pflanze und sonst allem ab. Nur von einer kleinen Pflanze nahm sie keinen Schwur ab, der Mistel. Die Götter machten sich einen Spaß und unterstellten Baldurs neue Unverwundbarkeit einen sportlichen Test. Sie warfen Pfeile und zerhackten ihn mit Äxten, aber nichts schadete Baldur.

Loki, in der Form einer alten Frau, erfuhr von Frigg, dass sie eine Sache vergessen hatte: der kleine harmlose Mistelbusch. Loki fand einen Mistelbusch und machte eine Zweig von ihm zu einen Pfeil und steckte ihn in seinen Gürtel.

Er gign zurück zur Halle der Götter, dort fand Loki die Götter wie sie Gegenstände gegen Baldur warfen. Zu einer Seite war Hödr, Baldurs blinder Bruder. Loki fragte Hödr, warum er sich nicht dem Sport anschloß. Hödr sagte, dass er keinen Pfeil hatte und nicht sehen konnte um ihn zu schießen. Loki gab Hödr den Mistelzweig in die Hand und führten Hödr, um den Pfeil auf Baldur zu schießen.

Der Pfeil flog durch die Halle und schlug Baldur an. Er durchbohrte ihn und tratt aus der anderen Seite wieder aus. Baldur fiel auf sein Gesicht. Er war tot.

Das Leid dder Asen war bodenlos; ihre Stille betaeubend . Sie wussten, wer für den Tod von Baldurs verantwortlich war. Hödr konnte nicht ihr fuerchterliches Starren sehen, und Loki konnte ihm nicht widerstehen. Er floh.

Göttinnen fingen an zu jammern und zu weinen. Odin war am betroffenste, da er allein den Umfang eines Verlustes kannte, den er wusste das sie Schmerz und Leid erleiden würden, wegen dem Tod seines Sohnes.

Frigg bat um jemanden, um zum Königreich der Toten zu reiten, um Baldur zurück zu holen. Hermodr, ein anderer von Odins Söhnen ,war damit einverstanden, die Reise anzutreten. Odin stellte sein Pferd Sleipnir für die Reise zur Verfügung.

Unterdessen wurde Baldurs Körper auf ein Begräbnis-Scheiterhaufen gelegt, der auf seinem Schiff Hringhorni errichtet wurde. Baldurs Gattin Nanna stirbt mit ihm, weil ihr das Herz zerspringt.Sie wurde auch mit auf den Scheiterhaufen gelegt. Baldurs Pferd wurde getötet und an seine Seite gelegt. Odin entfernte seinen magischen goldenen Ring, Draupnir, einen der größen Schätze der Götter undsetzte ihn auf Baldurs Hand. So tuend, lehnte er sich runten und flüsterte etwas in das Ohr seines toten Sohns. Der Scheiterhaufen wurde angezündet und das Schiff wurde von Thors Hammer auf Meer gestoßen. Aber als Thor dies tat, lief im ein Zwerg namens Litr zwischen die Füße und Thor schleudete ihn mit auf das brennende Boot.

Für neun Nächte ritt Hermodr die dunkle Straße zum Land der Toten hinunter. Er kam zur Halle von Hel, der Tochter von Loki und Herrscherin über das Königreich der Toten. Gesicht und Körper der Hel sind die einer schönen Frau, aber ihre Schenkel und Beine sind die einer verwesenden Leiche, gefleckt und zerfallend. Hel war bereit, Baldur freizugeben, unter der Bedingung dass alle Sachen in der Welt, im Leben oder unter den Toten, für Baldur weinen würden. Wenn jedes mögliches Geschöpf ablehnt zu weinen, dann muss Baldur in Hel bleiben und nie kann nie wieder zu den Asen zurückkehren. Vor dem Verlassen aus Hel verabschiedete sich Hermodr, auf ein Angbot der Hel hin, von Baldur und Nanna, die ihm viele Geschenke, einschließlich Draupnir, gaben um sie den Asen zu geben.

Nach der Rückkehr Hermods nach Asgard, sendet die Asen Kuriere zu allen neun Welten aus. Alle Sachen weinten in der Tat für Baldur: Männer und Tiere, Alben und Riesen, Stein und Metall in der Weise, wie diese Sachen weinen, wenn sie mit Frost umfaßt werden und anfangen aufzutauen.

Die Kuriere der Asen kamen zu einer Riesin alleine in einer Höhle. Als sie sie baten, für Baldur zu weinen, antwortete sie, "Lebendig oder Tod, ist der alten Sohn des Mannes kein Gebrauch für mich gewesen. Lass Hel behalten, was sie hat." Verachtend, wollte die Riesin weder weinen, noch ein anderes Wort sagen. Die Asen hatten keinen Zweifel, dass die Riesin Loki in der Verkleidung war und so in seiner Bosheit versuchte, Baldur bei Hel zu halten. Baldur kam nie wieder, erst nach Ragnarök würde er wieder auferstehen und über die neue Welt herrschen.

Nach den nordischen Regeln der Führung war es erfoderlich, dass Odin den Tod seines Sohns Baldur zu rächen. Mit Gaunerei und Magie erschlich er sich die Gunst der Rind. Sie hat Odin einen Sohn ausgetragen, Vali. Das Kind wuchs schnell an, vom ersten Moment seiner Geburt. In der ersten Nacht seines Lebens, bevor er sogar sein Haar gekämmt oder seine Hände gewaschen hatte, kam Vali nach Asgard und durchbohre Hödr mit einem Pfeil.

___________________________________________________________

Eins der großen Geheimnisse der Skandinaviergeschichten und das Thema vieler Spekulationen ist die Frage: Was flüsterte Odin in Baldurs Ohr ?

Das Gedicht Völuspá erzählt, dass Baldurs Mutter, Frigg, nicht für Baldur geweint hat, aber für Valhölls Elend . Sie erkannte, wie Odin, dass der Tod von Baldur den Tod der Götter bei Ragnarök prophezeite.

Die Geschichte von Tod Baldurs ist sehr alt. Bilder auf Goldarmbändern vom 6. Jahrhundert veranschaulichen die Geschichte seines Todes.