dvergr

 

Dvergr - Zwerg

Dvergr (ahd. Zwerc, Zwerg nord. Dvergr; Twarg) sind kleinewüchsige, grimmige aber handwerklich geschickte Wesen. Die vielen Zwerge der germanischen Mythen sind kleine Erd- und Schmiedegeister sowie Hüter von Schätzen. Sie entstanden zur Urzeit aus den Maden, die sich im verwesenden Leichnam des Urriesen Ymirs gebildet hatten. In der Edda heißt es, sie entstammten "Brimirs Blut und Blains Knochen" (Edda, Voluspa 9). Obwohl sie abstoßend waren und übel rochen, fühlten sich die Asen verpflichtet, ihnen zu helfen. Die Götter gaben den Kreaturen eine Gestalt, die deren Natur entsprach. Sie waren kräftig und äußerst überlebensfähig. Auch bekamen die Kreaturen einen bösen, habgierigen Charakter und ein buckliges, mürrisches Aussehen. Man stellt sie sich als kleinwüchsige, häßliche Wesen von sonst menschlicher Gestalt vor. Diese wurden nach Schwarzalbenheim ("Svartalfheim" )verbannt, weit unter der Erde. Es gab aber auch gutmütige und freundliche Wesen, diese wurden dann die Alben.

Sie werden gelegentlich auch "Druckgeister" genannt, wohl weniger, weil ihre Körpergröße durch Druck geschrumpft ist, sondern wegen ihrer Listigkeit. Der Name sollte eher Truggeister lauten.

Die Götter ratschlagten, wer die Zwerge aus Brimirs (Ymirs) Fleisch und schwarzen Beinen erschaffen sollte. Da entsprang zuerst Motsognir, dann Durinn. Von diesen stammen zahlreiche menschenähnliche Dvergr her (Edda, Voluspa 9).


Insgesamt über hundert Namen sind erwähnt.

Als Wohnort der Dvergr gilt Nidavellir bzw. Schwarzalbenheim, allgemein das Erdinnere, bersonders natürlich Berge und Felsen, aber auch sonstige Erdspalten und Schluchten und sogar Gräber.

Zwerge meiden das Tageslicht, da sie den Strahl der Sonne nicht vertragen. Die Sonne heißt bei ihnen "Dwalins Zwang", da ihr Strahl den Zwerg die Dvergr zu Stein werden läßt (als Thor den Dvergr Alwis befragte, vergaß der darüber den Morgenanfang und wurde zu Stein, Edda, Alwislied).

Manch markanter Fels soll ehemals ein Zwerg gewesen sein. Beispielsweise gelten die Zwillingsgipfel von Trold Tindterne als zwei "Gruppen miteinander kämpfender Zwerge, die vergaßen, sich rechtzeitig vor Sonnenaufgang zurückzuziehen" (Cotterell 1999, S. 187).
Lieber hausen sie daher im Inneren der Erde, dem Element ihres Entstehens.

Zwerge sind als geschickte Handwerker bekannt, die nordischen Götter verdankten den Dvergr berühmte Dinge:


Tüchtige Schmiede

Die Zwerge Sindri und Brokkrder schmiedeten Thors Hammer Mjöllnir, sowie Odins Ring Draupnir.
Sigurd erhält vom Zwergen Gripir das Schwert Gram.
Ivaldi, der mit seinen Söhnen Odins Speer Gungnir und Freyrs Schiff Skidbladnir schuf,
Alfrigg, Dvalinn, Grerr und Berlingr fertigten Freyjas Halsband Brisingamen

Magische Weber
Die Dvergr wirkten die Schlinge Gleipnir, mit der sich der Fenriswolf fesseln ließ.

Weise Ratgeber
Aus dem Alwislied bekannt ist Alwis, der vom Thor überlistet wird, als er seine versprochene Braut abholen will.

Naturkräfte
Dellingr ist Gemahl der Riesin Nott. Er ist der Morgentau, der zusammen mit der Nacht den Tag erzeugt.

Wertvoller Rohstoff
Aus dem Blut des erschlagenen Kvasir brauten Fjalar und Galar den Odrörir.

Weitere Dvergr
Die Asen wählten vier Zwerge, die das Himmelsgewölbe tragen und die vier Ecken der Welt bewachen. Sie heißen Nordi, Austri, Sudri und Vestri, Osten, Westen, Norden und Süden.

Der Zwerg Andwari lebte als Hecht im Gumpen des Wasserfalls Andwarafors. Von ihm erhielt Loki den Ring, der zum fluchbeladenen Hort wurde (Edda, Lied vom Drachenhort).


Die Entstehung der Zwerge schildert das Eddalied Voluspa, wo eine ganze Reihe von Zwergennamen aufgeführt sind 9ff..


Oft klingen die Namen von Dvergr in Reim oder Ablaut zusammen. Grimm stellt folgende zusammen: Vitr und Litr, Fili und Kili, Fjalar und Gjalar, Skirvir und Virvir, Anar und Onar, Finnr und Ginnr, Bivor und Bavor, Nar und Nainn, Dâinn, Thrar und Thrâinn, Oinn und Moinn, Dvalinn, Durinn, Thorinn, Fundinn. Alfr, Gandâlfr und Vinâlfr (Grimm 1992, Bd. I, S. 375). In dieser wie in der folgenden Zusammenstellung sind einige Wesen enthalten, die auch für Alben gelten (Alfr).

Alphabetische Sammlung von Zwergennamen: Ai, Alberich, Alfrigg, Alwis, Anar, Andawari, Austri, Bavor, Berlingr, Billingr, Bivor, Brokkrder, Dainn, Dellingr, Durinn, Dvalinn, Fafnir, Fili, Finnr, Fjalar, Fundinn, Gandalfr, Ginnr, Gjalar, Goldemar, Grerr, Gripir, Ivaldi, Kili, Laurin, Litr, Moinn, Möndul, Motsognir, Nainn, Nar, Nibelung, Nidi, Nordi, Nyr, Nyradr, Oinn, Onar, Ottar, Schilbung, Sindri, Skirvir, Sudri, Thjodrörir, Thorinn, Thrâinn, Thrar, Ulfa, Vestri, Vinâlfr, Virvir, Vitr, Walberan, Zwald, es sind etliche.

Ähnlich sind Erdmännchen, Heinzelmännchen


Einem im Osten lebendem Zwergenvolk stand der deutsche Sagenheld Herzog Ernst bei.