Feuer - Element der Zerstörung

Eine „durch Flammenentwicklung u. Abgabe von Energie in Form von Wärme u. Licht gekennzeichnete Erscheinungsform der Verbrennung”. (Bertelsmann Taschenlexikon 1992, Bd. 4)

Der Gebrauch des Feuers ist eines jener Merkmale, die Mensch und Tier voneinander unterscheiden.

Nach griechischem Mythos war es Prometheus, der die Menschen erschuf, sie Fertigkeiten lehrte und ihnen das Feuer brachte; Frühmenschenforscher gehen davon aus, einmal habe sich ein Urmensch nach einem natürlichem Brand (z. B. durch Blitzschlag, Vulkanausbruch) getraut, den Funken aufzunehmen und zu bewahren.

Sammlung:

Durch Vermischung von Feuer und Wasser entsteht die Welt. Im nordischen Mythos schmolzen die Funken Muspelheims die eisigen Gletscherwasser Hvergelmirs, es enstand der Riese Ymir (Edda, Wafthrudnirlied 30).

Die Verbindung der eigentlich unvereinbaren Elemente Feuer und Wasser ist Ziel der Alchimie.

Im Tarot nach A. CROWLEY ist das Element Feuer dem Trumpf XX - Das Aeon zugeordnet (Akron u. Banzhaf 1996, 116). Diese Karte ist die vorletzte in der Reihe der „Großen Arkana”. Ehe der Weg vollendet werden kann, muß das läuternde Feuer wirken. Von den Kleinen Arkana entsprechen dem Feuer die Stäbe, auch die Könige der vier Farben stehen für die feurige Seite des jeweiligen Elements.

In der Astrologie sind dem Element Feuer die Tierkreiszeichen Widder, Löwe und Schütze zugeordnet.

Von den Engelschören entsprechen dem Element Feuer die Seraphim „Tugenden” und „Kräfte” (Zuordnung bei Agrippa von Nettesheim, zit. n. Biedermann 1998, 143).