Gunther - König der Burgunder

Gunther (Gundahar, Gundikar, ahd. Kampf + Heer) ist im Nibelungenlied der König der Burgunder. Mit ihm burgundische Könige sind Giselher und Gernot, ihre gemeinsame Schwester ist Krimhild, ihre Mutter Ute.

Beschrieben wird Gunther als weißblonder Rittersmann, auf Waffen und Schild führte er den gekrönten Adler als Zeichen seiner Königswürde.

Seine Frau wird die Brunhilde, die mit Hilfe des Siegfried seine Gattin wird. Ihr gemeinsamer Sohn heißt nach diesem Helfer Siegfried. Gunther stirbt am Hofe des König Etzel auf Veranlassung seiner Schwester Krimhild.

In der nordischen Edda heißt dieser Gunther Gunnar. Siehe Gunnar.

Als historisches Vorbild für den Gunther des Nibelungenliedes gilt ein König der Burgunder, Gundahar. Der war etwa ab 413 im Gebiet von Worms König und fiel 436 gegen die hunnischen Söldner des Aetius.

Gunther nennen im Nibelungenlied auch Siegfried und Kriemhild ihren Sohn, der Kriemhild in Worms geboren wird. Sie ehren mit dieser Namensgebung Kriemhilds Bruder, den vorgenannten Gunther.

Siehe hier das ganze Nibelungenlied