Gylfi - schwedischer König

 

Gylfi (Gangleri, gjalf „Meer, Woge”) ist ein mythischer König von Swinthiod (Schweden), von dem die Asen die Herrschaft in Skandinavien erhielten.

Als ihn eine fahrende Frau, Gefjon, mit ihrem Gesang erfreut, schenkt er ihr so viel Land, wie sie an einem Tag pflügen kann. Gefjon spannt ihre vier Söhne, alles Riesen, ein und pflügt eine Furche zwischen Seeland (Seelund) und läßt die Ochsen das Feld vom Festland wegziehen. So wurde Selund (Seeland) zu einer Insel, die heute zu Dänemark gehört, den entstehenden See nannte sie Löger, der heute Mälarsee heißt (nach: Jüngere Edda; 1. Gylfaginning 1.).

Gylfi ist auch der König, der Spielräume zur Halle der drei Götter.

In SNORRIs Gylfaginning ist in der Folge beschrieben, wie der nach Weisheit begierige Gylfi in Gestalt eines alten Mannes unter dem Namen Gangleri („Pilger”, so nennt sich auch Odin selbst, Grimnirlied, 46, n. SIMROCK, Gylfaginning, 20) nach Asgard zieht und dort die drei Weisen Har, Jafnhar und Thridi (ebenfalls Beinamen d. Odin, ebd.) befragt, von denen er Wissen über die Götter bezieht, ehe sich die Szenerie als Trugbild erweist (siehe auch hierzu Gylfis Täuschung).