Heidentum - Naturreligionen

Eine abwertend gemeinte Bezeichnung für einen anderen als den eigenen Glauben. Folgerichtig wird der den fremden Gottheiten gewidmete Kult als Götzendienst bezeichnet, der religiöse Hintergrund als Aberglaube.

Die Bezeichnung Heide ist die Übersetzung des lat. paganus, „Dorfbewohner”. Seit 368 ist belegt, daß christliche Prediger damit die noch nicht missionierte Landbevölkerung meinten, unabhängig von deren Religion.

Heide ist somit eine Sammelbezeichnung, die keine bestimmte Religion meint und der grundsätzlich ein abfälliger Unterton mitschwingt.
Wo im Abendland die christliche Literatur Europäer als Heiden bezeichnet, sind damit in der Regel Angehöriger alter Kulte z.B. keltischer oder germanischer Herkunft gemeint. Weiterhin bezeichnete der Begriff während der Kreuzzüge und Türkenkriege alle Muslime und in den Kolonien sämtliche indigenen Völkerschaften.

Ich selbst sehe den Begriff als Überbegriff für alle Naturreligionen, wie zum Beispiel: Asatru, Wicca (Hexentum), Druidentum, Kelten usw.

Die Bibel nennt als Stammväter „der Heiden” die Nachkommen Japhets, Gomer, Magog, Madai, Javan, Thubal, Mesech und Thiras (1. Mose 10, 2-5).