Thialfi und Roskva - Thors Knechte

Thialfi (Thjalfi, nord.) und Roskva (Röskwa, Roskwa, Röskva, nord. "Die Mutige, Tüchtige") sind des Donnergottes Thor menschliche Knechte und Kinder aus bäuerlichem Haus. Ihr Vater hieß vermutlich Egil.

An diese Geschwister geriet Thor, als er auf einer Reise in ihrer Hütte einkehrte. Weil sie arm waren, konnten sie ihm keine kräftige Mahlzeit bereiten. Doch konnte Thor aushelfen, indem er seine eigenen Böcke schlachtete.

Er wies seine Gastgeber an, das Fleisch zuzubereiten, keinesfalls aber die Knochen zu zerbrechen. Thialfi war allerdings recht ausgehungert und zerbrach ein Knöchelchen, um genüßlich das Mark zu schlürfen.

Am nächsten Morgen schwenkte Thor seinen Mjöllnir über den Überresten seiner Ziegen, wie er es immer tat, wenn er sie am Vorabend verspeist hatte. Wie erwartet erwachten sie wiederhergestellt, aber einer der beiden lahmte.

Somit musste Egil seine beiden Kinder Thialfi und Roskva dem Thor als Knechte mit auf den Weg geben, da sich Thialfi nicht an Thors Warnung hielt.

Hugi besiegte einst Thialfi bei einem Wettrennen und das, obwohl Thialfi als der schnellste Mensch der Welt galt. Aber Thialfi konnte einfach nicht mit Hugi mithalten, denn Thialfi wusste nicht, dass Hugi eine Illusion war. Das geschah, als Thor mit seinen Diener in Utagrd unterwegs waren.

Wutentbrannt drohte Thor mit Vernichtung des Hauses und konnte nur beschwichtigt werden, indem Thialfi und Roskva in seinen Dienst traten.

Das erwies sich als glücklicher Umstand, denn Thialfi konnte ihm mehrfach beistehen, beispielsweise gegen den Lehmriesen Mökkurkalfi oder in Utgard.

Siehe auch die Thor - Geschichten „Der Kampf mit Hrungnir” und „In Utgard”