Ute - Nibelungenmutter

Ute (Oda) ist die aus dem Kreuzworträtsel als „Nibelungenmutter” bekannte Mutter von Gunther, Gernot und Giselher, den Königen Burgunds sowie Krimhilds, der zentralen Figur des Nibelungenlieds. Ihr Gatte heißt Dankrat.

Ihre Fähigkeiten als Seherin stellt sie gleich zu Eingang des Nibelungenlieds unter Beweis, als sie ihrer Tochter Kriemhild einen Traum deutet.

Aus dem ersten Abenteuer, „Wie Kriemhilden träumte”:

Ess troumde Kriemhilte in tugenden der si pflac
wie si einen valken wilden züge manegen tac,
den ir zwên arn erkrummen. dass si daz muoste sehen:
in enkunde in dirre werlde nimmer leider sîn geschehen,

Den troum si dô sagete ir muoter Uoten.
sin kunde in niht bescheiden dass der guoten:
„der valke den du ziuhest, dass ist ein edel man:
in welle got behüeten, du muost ihn schiere vloren hân.”
Probe aus dem Urtext nach Lachmann

In ihren hohen Ehren träumte Kriemhilden,
Sie zög´ einen Falken, stark-, schön-, und wilden
Den griffen ihr zwei Aare, dass sie es mochte seh:
Ihr konnt auf dieser Erde größer Leid nicht geschehn.

Sie sagt´ ihrer Mutter den Traum, Frau Uten:
Die wusst ihn nicht zu deuten als so, der Guten:
„Der Falke, den du ziehest, das ist ein edler Mann:
Ihn wolle Gott behüten, sonst ist es bald um ihn getan.”
Übersetzung von Simrock (Die Nibelungen, Hesses Volksbücherei)

Diese Prophezeihung wird sich mit Kriemhilds Rache an den Burgundern für den Tod Siegfrieds erfüllen (Nibelungenlied, 1. Abenteuer).

Nach Siegfrieds Tod ist es Ute, die Krimhild zum Verbleib bei den Burgundern bewegt. Ute stiftet nach dem Tod ihres Gatten Dankrat das Kloster Lorsch. Hierher zieht Kriemhild nach dem Verlust des Gatten. Auch dessen Gebeine werden hierher überführt (Nibelungenlied, 18. Abenteuer).

Siehe hier das ganze Nibelungenlied