Vala - Seherin

Vala (Wala, Wal, nord.) ist eine Seherin und Weise Frau, nach der das Edda-Lied Voluspa benannt ist.

Sofern Vala nicht Name einer bestimmten Seherin ist, ist Vala ein anderer Ausdruck für Wölwa.

Eine andere Vala (Wölwa) beschwört der Odin aus einem Grabhügel, um zu erkunden, warum den Balder böse Träume plagen (Edda, Balders Träume). Hier wird berichtet, dass Odin sie mit einem Wecklied beschwört, sich selbst mit dem Decknamen Wegtam („der Weggewohnte”), Sohn des Waltam („der Schlachtgewohnte”) schütztend.
Gern gibt die Wölwa nicht Auskunft, sie tut es nur, weil Odin sie dazu nötigt. Der Zauber endet, als sie beide ihr Gegenüber erkennen. Die Wölwa erkennt in Wegtam den Odin, er in ihr die Mutter dreier Thursen (Edda, Balders Träume 13).

siehe auch Wölwa