Ægir - Gott der Weltmeere

Ægir (Aegir, Eagor, Ägir, auch Oegir, Oegier, nord. „Meer”) ist ein Meeresgott aber wird auch als Meerriese bezeichnet. Der auch „Herr des Meeres” und „der Grauenhafte” genannte Ægir gehört den Jötunn an (BELLINGER, 1997, S. 17). Aber normalerweise gehört er einem noch älterem Göttergeschlecht als den Asen und Wanen an. Ihn gab es schon lange bevor die anderen Götterassen entstanden und es wird ihn auch lange nach der Vernichtung dieser Rassen geben. Er ist der allmächtige Herrscher aller Weltmeere.

Er ist Sohn des Miskorblindi, der ihm ganz ähnlich sein soll (Edda, Hymiskvida, 2). Aegir lebt in einer Halle unter dem Meer in der Nähe der Insel "Hlesey" (Skaldskaparmal, 55). Hlesey ist die heutige Insel Lässöe im Kattegat (GRIMM, Deut. Myth., I., S. 199).

Er hat die Gestalt eines alten Mannes mit langem, weißem Haar. Seine Haut ist ausgemergelt und straff und scheint über sein Skelett gespannt zu sein. Die Finger sind klauenhaft.

Ægir ist kein sanfter Gott. Gerne stößt er Schiffe um und zieht deren Mannschaften in die Tiefe. Um ihn zu besänftigen, wurden früher gewöhnlich Gefangene geopfert, bevor ein Schiff aufbrach.

Dieser den Asen freundlich gesinnte Riese ist der Gatte der Meeresgöttin Ran und mit ihr Vater der neun Ägirstöchter (BELLINGER, 1997, S. 17), die allesamt (von Odin) Mutter des Asen Heimdall sind. Ægir braut immer das Bier für die Feste mit den Göttern, (Hymiskvida, 2f.)

Seine neun Töchter waren die Wogen (Wellen) des Meeres:

-Angeya (Angeyja)
-Atla,
-Eistla
-Eyrgjafa
-Gjalp
-Greip
-Iarnsaxe
-Imd
-Ulfrun

nach anderen Informationen könnten sie auch so heißen:

- Himinglära (die Himmelsglänzende)
- Blodughadda (Blutig-Haar)
- Hefring (die sich Hebende)
- Kolga (die Kalte)
- Dufa
- Udr
- Hrönn
- Bylgja
- Bara (letztere 5 sind Synonyme für Welle)

Während eines Gelages, das er den Asen nach dem Tod des Baldur ausrichtete, ließ Ægir leuchtendes Gold in die Halle seines Palastes tragen. Dessen Glanz war so stark, dass der Saal wie von einem Feuer erhellt wurde. Dazu gab es Bier, das Ægir in dem von Thor dem Riesen Hymir abgenommenen Kessel gebraut hatte und das sich von selbst auftrug (Oegisdrecka, n. STANGE, 1995, S. 79). Als Koch des Ægir wird Eldir (Eldi) genannt, der den Gast Loki begrüßt und sich mit diesem auch streitet.

SNORRIs Skaldskaparmal (55ff.) erzählt von einem Besuch des Ægir bei den Asen in Asgard. Bei diesem Gelage hört Ægir von Bragi manches Erlebnis der Asen (Bragarödur). Als anderer Name des Ægir ist an dieser Stelle Hler. Hler ist sonst ein Meerriese, der Sohn des Fornjotr ist.

Manchmal überschneidet sich die Gestalt des Ægir mit der des Gymir (STANGE, 1995, S. 79). Sein schauerlicher Beiname erinnert an des Meeres Urgewalt.

Ein grausenerweckender Helm heißt Oegishalmr (Oegis ist ein anderer Name des Ægir). Dieser Helm verlieh seinen Trägern, Hreidmar und Fafnir, einen besonders entsetzlichen Anblick (Edda, Lied vom Drachenhort 28f.).