Mimir - Wächter des Weisheitsbrunnens

Mimir (Mímr, Mímir, nord. „Erinnerung”, „Weiser”) Ein nordgermanisches Weisheits- und Orakelwesen (Dämon) und weiser Riese. Mimir hütet an der zweiten der drei Wurzeln von Yggdrasill den Brunnen Mimisbrunnr.

Mimir gehört nicht zu den Asen, wird von ihnen aber ob seiner Weisheit hoch geschätzt. Möglicherweise ist Mimir eine ältere Naturgottheit, der erst später zum Waldgeist wurde und klugen Schmied wurde.

Jeden Morgen trinkt Mimir aus seinem Horn das Wasser des Brunnens, der Quelle von Weisheit und Erkenntnis ist (Edda, Völuspa, 23). Daher ist er das weiseste aller Lebewesen. Um einen Trunk aus diesem Brunnen zu erhalten, hat der Ase Odin eines seiner Augen verpfändet.

Odin besuchte Mimir, nachdem er durch sein neuntägiges Hängen am Baum Yggdrasil die Runen erworben hatte. Im Tausch gegen eines seiner Augen, das seitdem auf dem Wasser von Mimirs Brunnen schwimmt, erhielt der Gott vom Riesen auch die Weisheit, diese Runen zu deuten.

Nach Beendigung des Asen-Vanen-Krieges begab sich Mimir gemeinsam mit Hoenir zu den Vanen. Die aber schlugen Mimir das Haupt ab und sandten es zurück an die Asen. Odin bezaubert das Haupt, schützt es so vor Verwesung und erhält ihm die Sprache.

Mehr zum Asen-Wanen-Krieg und Mimirs Enthauptung findet ihr Hier.

Zum Eintritt von Ragnarök wird sich Odin mit Mimirs Haupt, das unter Yggdrasils Wurzeln verwahrt liegt, beraten, aber auch sonst ist das Haupt weiser Ratgeber.